Ausgelagerte Webseiten für den NanoESP

Gerade im Kontext des Adventskalenders oder den anderen Lernpaketen habe ich einige HTML-Seiten für den NanoESP entworfen. Allerdings hat mich dabei immer gestört, dass zum einen der Speicherplatz ziemlich gering ist zum anderen die Übertragung etwas langsam sein kann, vor allem, wenn die Seite oft neu geladen werden muss. Deswegen habe ich mir eine neue Methode überlegt, bei der die dazustellenden Webseite auf einem anderen Webserver liegt und beim Verbinden mit dem TCP-Server des Boards einfach nachgeladen wird. Der Nachteil ist hier vor allem, dass der Client mit dem Internet verbunden sein muss. Das bedeutet auch, das ein privates Netzwerk mit dem NanoESP als AccesPoint nicht möglich ist. Die Vorteile sind aber komplexere Seiten und schnellere Ladezeiten sowie eine insgesamt Entlastung des Boards. Im Folgenden Stelle ich das System anhand des RGB-LED-Beispiels vor.

Zunächst das Arduino-Programm

Hinweis: Arduino-Programm downloaden und mit Arduino ab Version 1.6.5 auf den Controller uploaden.

Hier ändert sich gar nicht soviel. Auf dem Board läuft immer noch ein TCP-Server der beim Aufruf der IP einen HTML-Text verschickt. Dieser ist diesmal aber sehr viel kleiner und besteht im Grund nur aus folgenden Zeilen:

<html><script src=“http://temp.fkainka.de/RGB2.js“></script><script type=“text/javascript“>draw());</script></html>

Mit anderen Worten wird nichts anderes gemacht, als die JavaScript-Datei :

http://temp.fkainka.de/RGB2.js

nachzuladen und anschließend die Funktion draw() aufzurufen. Diese Funktion macht nun die ganze Arbeit.

function draw(rgb){   document.write(‚

<HEAD> <link rel=“icon“ href=“data:;base64,iVBORw0KGgo=“> <meta name=“viewport“ content=“width=device-width, initial-scale=2.0, user-scalable=yes“> <title> RGB LED </title> </HEAD> <BODY bgcolor=“#FFFF99″ text=“#000000″> <FONT size=“6″ FACE=“Verdana“> Select Color </FONT> <HR> <BR> <FONT size=“3″ FACE=“Verdana“> Change the Color<BR> of the RGB-LED <BR> <BR> <form method=“GET“> <input type=“color“ name=“rgb“ value=“#‘

+rgb+

‚“ onchange=“this.form.submit()“><BR> </form> <BR> <HR> </font> ‚)

; }

In draw() wird nun mit der JavaScript Funktion document.write() der sonst aus der ColorPicker.html-Seite bekannte Inhalt in den Browser geschrieben. Dadurch baut sich die bekannte Seite im Browser auf und das auch mit der gleichen Funktionalität die beim Übertragen vom Board direkt zustande gekommen wäre. Das ermöglicht es uns nun im Grunde, noch viel größere und komplexere Seite mit eigenen JavaScripts und großer Funktionalität nachzuladen, ohne den NanoESP groß zu belasten.

Einen weiten Vorteil gibt es bei dieser Seite auch noch, denn die Seite stellt nun auch dar, welche Farbe gerade gewählt wurde. Dazu wird in späteren Aufrufen der draw()-Funktion der Parameter rgb übergeben, der in der document.write()-Funktion als Value von ColorPicker eingefügt wird. Der richtige Hex-Code wird einfach aus den immer noch in der URL-Verschlüsselten Daten übernommen. Ein weitere Vorteil dieser Version also.

 

Der Beitrag Ausgelagerte Webseiten für den NanoESP erschien zuerst auf Elektronik Dachbude.

Source: http://fkainka.de/tag/Pretzelboard/

2 Comments

  1. generalovernight

    Eine interessante Idee, aber wenn du ohnehin einen separaten Webserver auf einer höchstwahrscheinlich deutlich leistungsfähigeren Maschine nutzt, ist es doch günstiger, die Webseite direkt vom Webserver auszuliefern und diesen nur die nötigen Daten vom Pretzelboard abzufragen. Das braucht dann gar keine formatierte Seite mehr ausliefern sondern nur einen einfachen Text, nach folgendemdem Muster (angenommen der auszulesende Wert ist 42)


    HTTP/1.0 200 OK
    Content-Type: text/plain

    42

    Das ist dann sogar noch korrektes HTTP.

    Der Wert kann dann auf dem Webserver in die Webseite eingebaut werden. Vorteile:

    – Sehr einfacher Code auf dem Pretzelboard (ähnlich wie bei deiner Lösung)

    – Die Webseiten werden direkt vom leistungsfähigen Webserver ausgeliefert und nicht vom vergleichsweise schmalbrüstigen Pretzelboard

    – Auf dem WEbserver hat man i.d.R. leistungsfähigere Werkzeuge zum Debuggen und ggf. editieren der Webseiten sowie jedenfalls einfachere Möglichkeiten zum Upload.

    – Man braucht nur noch einen Webserver anfragen und kann dort alle Pretzelboards sehen

    – Der Webserver kann z.B. auch gleich Daten von mehreren Pretzelboards in eine Webseite einbinden

    Reply
    1. generalovernight

      Achja, und der Webserver muss natürlich auch nicht unbedingt irgendwo im Internet stehen. Da reicht eigentlich schon ein Raspberry Pi B, Beaglebone Black ö.ä. im LAN/WLAN.

      Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *